Aktuelles

Besuch im Bayerischen Sozialministerium....

von Redaktion Bayern

Von links nach rechts Frau Alexandra Gaßmann, Frau Sabine Mentrup, Herr Josef Ziller, Frau Johanna Huber
Im Bayerischen Sozialministerium

Der Verband kinderreicher Familien tritt an und auf: und zwar diesmal mit einem Besuch im Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Schließlich wollen wir ja nicht, dass unsere Angelegenheiten in der Politik als solches in Erinnerung bleiben! Wir wollen mehr. Und hierfür müssen wir uns und unsere Anliegen in die Öffentlichkeit tragen und die Politik. Nach unseren Fraktionsbesuchen, dem Besuch des Bundesinnenministers, und diversen Gesprächen mit politischen Größen haben wir diesmal ein Treffen mit dem bayerischen Sozialministerium.

Wir – Alexandra Gaßmann und Sabine Mentrup - haben uns sehr gefreut mit der Ministerialdirigentin Frau Johanna Huber und Ministerialrat Herrn Josef Ziller einen wahrlich ausgedehnten Termin absolvieren zu dürfen. Über zwei Stunden haben sich die beiden für uns Zeit genommen, um unseren Verband, unsere Ziele und Projekte kennenzulernen und ihrerseits uns die Arbeit im Sozialministerium für unsere Belange – nämlich kinderreiche Familien – vorzustellen.

Das Treffen fand im Büro von Frau Johanna Huber statt, das schon einiges über die Leiterin dieses Amtes aussagt: Ein großer Schreibtisch mit vielen, gut sortierten Akten, denn Frau Huber möchte immer alle aktuellen Akten griffbereit haben und über den gegenwärtigen Stand informiert sein, eine riesige Pinnwand mit „allen meinen Kindern“, den Fotos aller Kinder der Abteilung im Ministerium und einen runden Tisch, an dem die Beteiligten ausreichend Platz für alle Unterlagen fanden.

Bei Frau Huber rannten die Vertreterinnen des Landesverbandes mit ihren Anliegen offene Türen ein, stammt Frau Huber doch selbst aus einer Großfamilie mit acht Geschwistern. Insbesondere versprach Frau Huber, zukünftig darauf zu achten, bei Darstellungen von Familien die Mehrkindfamilien stärker zu berücksichtigen und den Wert der kinderreichen Familien besonders hervorzuheben.

Als gemeinsames  Ziel wurde festgehalten, in absehbarer Zeit eine Broschüre herauszugeben, die die Vergünstigungen und Ansprüche (kinderreicher) Familien zusammenfasst und es damit einfacher macht, die richtigen Anlaufstellen zu finden und von den vorhandenen Vergünstigungen zu profitieren. Das sehr positive Gespräch, soll in Bälde wiederholt werden, versprachen Frau Huber und Herr Ziller. Damit unsere Ideen für kommendes Jahr zeitnah realisiert werden und vor allem das Projekt „Info-Broschüre für (kinderreiche) Familien“ auf den Weg gebracht wird.

Zurück